Gedämpft

Mir ist klar, daß ich hier noch eine Rückmeldung schuldig bin bezüglich des Federtauschs und des Axiallagers.

Öhlins_Federbein_Monster_1200S_Federsitz_Nutmutter
Öhlins_Federbein_Monster_1200S_Federsitz_Nutmutter

Vor allem, wo ich mich kürzlich erst dahingehend verplappert habe, daß ich ab sofort auch niedrigste Aussentemperaturen nicht mehr als Ausrede für einen weiteren Aufschub entsprechender Testfahrten verwenden kann.

Aber so einen Artikel unter Druck zu erstellen macht weder mir beim Schreiben, noch den Besuchern hier beim Lesen Freude. Deshalb möchte ich mich zunächst gerne von einer „leichteren“ und bisher vernachlässigten Seite dem gleichen Thema weiter nähern. Vorher ist allerdings mein Eingeständnis fällig, daß ich wohl nicht um eine Betrachtung der Dämpfung herumkomme, auch wenn ich bisher lediglich über die Feder und ihre Lagerung geschrieben habe. Also gut:

Bei der Dämpfung scheint es sich um eine recht geheimnisvolle Eigenschaft eines Fahrwerks zu handeln. Man findet in den öffentlich zugänglichen Quellen ausser den geometrischen Angaben (Augenabstand, Hub, Kolbendurchmesser) quasi nichts zu den konkreten, messbaren und/oder anderweitig überprüfbaren Eigenschaften eines Dämpfers im Sinne von „zugesicherten Eigenschaften“. Das finde ich höchst bemerkenswert, angesichts des Umstands, daß für Nachrüst-Produkte von Edel-Marken vierstellige Euro- oder Frankenbeträge aufgerufen und(!) bezahlt werden. Jeder kauft buchstäblich die Katze im Sack, und hat NULL Chance, wegen beworbener und nicht eingehaltener Werbeversprechen ggf. zu reklamieren. Denn faktisch wird nirgendwo irgendetwas versprochen. Jeder Autor schreibt vom anderen ab, daß es sich bei z.B. Öhlins um eine Nobelmarke handele. Das alleine scheint den Meisten Rechtfertigung genug für ALLES.

Mir ist das zu wenig. Und ich hoffe doch sehr, daß beim „Edlen“ an den Öhlins-Komponenten meiner Ducati Monster mehr dahinter steckt als ein fettes Preisschild, ein bisschen güldenes Eloxal und ein blauer Aufkleber.

Was macht das Besondere an Öhlins-Dämpfern aus?

Nur: was könnte das sein? Und warum wird das von Öhlins nicht aktiv beworben? Und warum wird das von Mitbewerbern nicht aktiv herausgefordert, z.B. mit Aussagen wie: „wir bieten 95% der Öhlins-Leistung für 50% des Preises“?

Sehr rätselhaft, das Ganze.

Dabei gäbe es meiner Meinung nach durchaus mess- und überprüfbare Parameter eines Dämpfers, die sich für eine vergleichende Werbung eignen würden:

Bekanntlich(?) soll ein Stoßdämpfer eine Geschwindigkeits-proportionale Dämpfungskraft ins Fahrwerk einleiten. Mit „Geschwindigkeit-proportional“ ist hier nicht die Fahrgeschwindigkeit gemeint, sondern die Geschwindigkeit, mit der der Dämpfer seine Länge ändert. Die Dämpfungskraft ist also nicht konstant, sondern skaliert mit der Geschwindigkeit der Längenänderung des Dämpfers. Langsamen Längenänderungen wird wenig Widerstand entgegengesetzt, schnellen Längenänderungen entsprechend großer Widerstand.

Hier könnte man z.B. bewerben, daß der Dämpfertyp „XY“

  • in der Zugstufe eine Dämpferkraft von bis zu * [N] aufbringen kann, und in der Druckstufe eine Dämpferkraft von bis zu ** [N].
  • sich eignet für Längenänderungsgeschwindigkeiten von bis zu *** [m/s].
  • pro Hub dem zu dämpfenden System eine Energie von bis zu * [J] bzw. [Ws] entziehen kann.
  • eine Dauerleistung von bis zu * [(k)W] erbringen kann, da mehrere Hübe pro Zeiteinheit auftreten können.
  • die Dämpfungskraft in der Zugstufe im Bereich von [x ..y] Newton einstellbar ist; entsprechende Angaben für die Druckstufe.
  • etc. pp.

Aber nichts von dem wird nach meiner Kenntnis veröffentlicht. Echt erstaunlich! Fast könnte man hinter dieser kollektiven Informationszurückhaltung eine Absprache der Hersteller vermuten.

Also habe ich mir überlegt, wie ich derartige Werte mit nicht allzu hohem Aufwand selbst ermitteln kann, aber habe den Gedanken bald wieder verworfen. Es würde schlicht zu teuer für ein Hobby-Projekt.

Da meine Monster inzwischen vier Jahre alt ist und rund 23.000 km auf dem Buckel hat, wäre jetzt ohnehin ein Service der Feder/Dämpferelemente fällig. Zufälligerweise befindet sich ein autorisiertes Öhlins Service-Center in ca. 20 km Entfernung von meinem Wohnort. Und garnicht zufällig wird an meinem Federbein genau heute dort ein Service durchgeführt. Im Anschluss daran habe ich noch einen Prüfstandslauf plus Diagramm des revidierten Dämpfers beauftragt, um endlich an belastbare Aussagen zu den Eigenschaften des Dämpfers zu gelangen.

Für einen Moment habe ich gedacht, das wäre, abhängig von Aussagekraft und Qualität des Diagramms, die ideale Gelegenheit, unter exakt reproduzierbaren Bedingungen den gleichen Prüfstandslauf unter Verwendung des Axiallagers ein zweites Mal durchführen zu lassen. Dann wäre ich nicht gezwungen, mein unsensibles, oder jedenfalls für die subtilen Effekte eines Axiallagers nicht ausreichend sensibles „Popometer“ entscheiden zu lassen.

Würde halt nochmal CHF 80,- kosten.

Und keine Angst, ich würde deswegen nicht gleich zum Crowd-Funding aufrufen 😉

Aber dann fiel mir ein, daß der Prüfstandslauf vermutlich mit dem nackten Dämpfer, ohne Feder, durchgeführt wird. In dem Fall wäre eine Wiederholung mit Axiallager natürlich sinnlos.

Ich muss abwarten und fragen, wie sie es wirklich gemacht haben.

Ich bleibe aber dran!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.